Chronik des Vereins 

Am 8. September 1947 wurden in der „Restauration Josef Dietz“, wie es im damaligen Protokoll steht, die MARTINSFREUNDE BILK von Johannes Caspers, Fritz Kreutzer, Otto Richter, Hermann Drechsler, Theo Arenz, Josef Roedig, Dr. Franz Hecker und Frau Juchems, gegründet. Nach dem schrecklichen 2. Weltkrieg war der Zweck dieser Vereinsgründung, das Martinsbrauchtum in Bilk zu neuer Blüte zu bringen.

Seitdem zog der traditionelle Bilker Martinszug in ununterbrochener Reihenfolge durch Bilks Straßen, früher zum Jürgensplatz, dann zur Kronprinzenschule und von 1973 bis 2009 zum Parkplatz der Firma Siemens. Seit 2010 sind wir wieder auf dem Schulhof der GGS Kronprinzenstraße zu Gast.

Am Ende der alljährlichen Umzüge wird die Mantelteilung nachgespielt, wie sie vor ca. 1700 Jahren vor den Toren von Amiens stattgefunden haben soll. Vor der Mantelteilung spricht immer eine andere Persönlichkeit möglichst kindgerechte Worte zu der Versammlung. Am Ende dieser Veranstaltung werden alle Gäste, Darsteller und Helfer zu einem kleinen Umtrunk bei unserem Dankeschön-Abend eingeladen.

Im Jahr 1978 ließen wir die Tradition der Bilker Martinslampenausstellungen wieder aufleben. Hierfür wurde und wird in guter, jahrzehntelanger Zusammenarbeit mit der Bezirksvertretung 3 der Martinslampen-Wettbewerb ausgeschrieben. Teilnehmen können alle Bilker Kindergärten, Grundschulen und Seniorenheime und in der „Freien Ausschreibung“ Kinder bis zum vollendeten 17. Lebensjahr und Senioren ab 65 Jahre. Jeweils am Wochenende vor dem 10. November findet samstags und sonntags die große Bilker Martinslampenausstellung statt. Die Preisverleihung der von einer Jury sorgfältig bewerteten Arbeiten ist sonntags um 11 Uhr.

1980 gab es eine Woche lang rund um die Bilker Kirche unseren bisher einmaligen Martinsmarkt mit Ereignisbühne, Hüpfeburg, verschiedenen Schaustellern und Kamelreiten.

Zum 50-jährigen Bestehen luden wir am 9. November 1997 um 10 Uhr zum Festhochamt in den Bilker Dom St. Martin und um 11.30 Uhr zum Festkommers ins Casino der Firma Siemens  ein. Am 25. Okt. 1997 ehrten wir unsere Toten auf dem Südfriedhof.

Zur Feier unseres 60-jähriges Bestehens schloß sich am 27. Okt. 2007 um 18 Uhr der Festkommers unserem Lampenausstellungs-Samstag im Gemeindesaal der Friedenskirche auf der Florastraße an. Der Friedhofsgang zur Ehrung unserer Verstorbenen war am 3. November 2007 auf dem Südfriedhof, während wir am 22. November 2007 beim ökumenischen Buß- und Bettags-Gottesdienst in der Friedenskirche Gott für das Vergangene dankten und ihn um seinen Segen für die Zukunft baten. 

Vorsitzende des Vereins waren die Herren Fritz Kreutzer senior, Fritz Kreutzer junior, Johannes Caspers und Karl-Hubert Feldhoff. Seit 1978 ist es Klaus-Dieter Möhle, der von 1972 bis 1978 Kassierer war. 

Neben der Organisation der großen Bilker Martinslampenausstellungen und der traditionellen Bilker Martinszüge werden seit vielen Jahren die Martinszüge um die Pfarre St. Peter und die der Bonifatius-Schule unterstützt.

Der Verein Martinsfreunde Bilk e.V. ist unter VR 3532 im Vereinsregister eingetragen. Er ist überkonfessionell und wegen der Förderung der Heimatpflege und Heimatkunde durch Bescheinigung des Finanzamtes Düsseldorf-Süd als gemeinnützig anerkannt. Der Verein zählt heute ca. 200 Mitglieder.

Copyright © 2009  Martinsfreunde Bilk